Matcha Love!

Matcha Love!

Matcha Tee, Matcha Latte, Matcha Smoothie, Matcha Cookies. Matcha ist wohl einer DER Foodtrends diesen Jahres und das nicht ohne Grund. Das grüne Teepulver hat es in sich und macht mit seinen Vorteilen und gesundheitlichen Wirkungen nicht nur dem Kaffee ganz schön Konkurrenz.

Aber was ist Matcha überhaupt und warum sind alle so verrückt danach?

Vor mehr als 800 Jahren wurde das Pulver von buddhistischen Mönchen als Meditationsgetränk entdeckt, diese nutzten den „Wachmacher“ um länger und intensiver meditieren zu können.

Um Matcha Tee herzustellen werden die Teesträucher zunächst über vier Wochen mit Netzen oder Bambusmatten überspannt, um sie von der Sonne zu schützen und um die Anreicherung bestimmter Inhaltsstoffe, wie Teein und Chlorophyll zu fördern, ehe sie geerntet werden. Dadurch wird auch der Geschmack und die hellgrüne Farbe beeinflusst. Anschließend werden die geernteten Teeblätter schonend mit Wasserdampf behandelt und getrocknet ehe sie zu feinstem Pulver verarbeitet werden. Dabei gilt: Je leuchtender die grüne Farbe, desto frischer der Tee.

Der Begriff „Matcha“ kommt übrigens aus Japan, und setzt sich aus den Wörtern „Mat“ (gemahlen) und „Cha“ (Tee) zusammen.

Nicht nur eine Verbesserung der Konzentrations- und Leistungsfähigkeit werden dem Wundergetränk nachgesagt sondern auch eine positive Auswirkung auf Stoffwechsel und Immunsystem sowie Senkung des Blutdrucks. Das Pulver soll außerdem Müdigkeit reduzieren, Muskelaufbau und Fettabbau unterstützen und Muskelkater vorbeugen.

Für mich als große Kaffee Liebhaberin ist der Matcha eine geniale Alternative und ich muss sagen…ich bin total begeistert und kann das Pulver wirklich jedem ans Herz legen!

Ich habe zwei Methoden den Matcha zuzubereiten:

  • Traditionell als „Shot“: Dazu übergieße ich einen Esslöffel von dem Pulver mit heißem Wasser (etwa 80 Grad) und schlage in anschließend mit dem Chasen, einem speziellen Bambusbesen, auf.
  • Matcha Latte: Ich nehme wieder etwas heißes Wasser, verquirle es mit einem Esslöffel von dem Grüntee und gebe dann etwa 250ml aufgeschäumter, heißer Sojamilch/Hafermilch/Kokosmilch und etwas Agavendicksaft hinzu. Fertig! 🙂

MatchaLatte

 

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
Page generated in 0,602 seconds. Stats plugin by www.blog.ca