#myhypohero

hypoheroes

Im Umgang mit Typ 1 Diabetes ist mir eine positive Einstellung besonders wichtig. Nicht nur bin ich unheimlich dankbar dafür, dass ich die notwendigen Mittel habe um mich so gut es geht um meine launische Diabetes Diva zu kümmern, sondern auch darüber, dass ich ein Teil der großartigen Diabetes Community bin (oder Diafamily – wie ich es gerne nenne).

Aber wenn es eine Sache gibt die mich aus der Ruhe bringt – dann sind es Hypos. Hypos nerven. Sie machen mich schwach, müde, zitterig und wütend. Manchmal lassen sie mich ängstlich und ohne Energie für einige Stunden.

Hypos sind ziemlich tückisch. Manchmal fühlt man sie, manchmal nicht.

Jedoch betrifft Hypoglykämie nicht nur einen selber sondern auch verschiedene Leute aus dem eigenen Umfeld, die sich um einen kümmern und im Alltag unterstützen.

Zur Feier des WDD (Welt Diabetes Tags) hat Medtronic Europe die neue Kampagne #hypoheroes ins Leben gerufen um genau diesen zu danken, die auf einen Acht geben und einem bei Seite stehen was immer auch passieren mag.

An dieser Stelle nominiere ich meine zwei jüngeren Geschwister Alex (17) und Amelie (7) als meine #hypoheroes. Nicht nur müssen sie manchmal meine verrückten Hypo Launen aushalten, sie bringen mich auch immer wieder dazu meine best mögliche Version zu sein und hart für meine Ziele zu arbeiten. Sie machen mich nicht nur zu einer besseren Person, sondern unterstützen und motivieren mich und schaffen es jedes Mal mich aufzuheitern, wenn ich mich einmal nicht gut fühle. Ich könnte nicht stolzer und dankbarer für die zwei sein.

 

myhypohero

In Partnerschaft mit IDF Europa (International Diabetes Federation) übergibt Medtronic eine Spende an die Organisation wenn über 5.000 Nominierungen mit dem Hashtag #myhypohero gemacht worden sind.

Wer ist dein #hypohero?

 

myhypohero1

Schreib einen Kommentar